News

Sprossen und Keimlinge – DAS SUPERFOOD

Sprossen und Keimlinge das Superfood

Sprossen, Keimlinge – das sind ganz junge Pflänzchen von Kräutern, Getreidesaaten oder Gemüsesamen, die gerade erst gekeimt haben. Die grünen Super-Sprossen enthalten in extrem hohem Maß Eiweiß, Vitamine, Mineral– und Ballaststoffe.

Aufgrund ihrer hohen Energiedichte werden sie in der TCM sehr geschätzt. Durch ihren leicht scharfen und sanft bitteren Geschmack haben diese frischen Sprossen und Keimlinge eine zerstreuende und ausleitende Wirkung. Sie eliminieren Hitze, trocknen Nässe, leiten Toxine aus und stärken gleichzeitig das Qi und das Yin.

Sprossen und Keimlinge können bei Entzündungen im Körper hilfreich sein und einen zu hohen Cholesterinspiegel senken. Sie enthalten viel Eisen, Vitamin C, Kalium und Kalzium.

Die hohe Nährstoffdichte und die gute Bioverfügbarkeit machen Sprossen und Keimlinge so gesund, weil die wertvollen Inhaltstoffe vom Körper so gut aufgenommen und auch verwertet werden können

So sind Brokkoli-Sprossen aufgrund ihres hohen Gehalts an Antioxidantien besonders beliebt. Die Menge an Sulforaphan, einem sekundären Pflanzenstoff, der u.a. für die Krebs-Prophylaxe eingesetzt wird, in Brokkoli-Sprossen ist sogar 50 Mal höher als je im Brokkoli selbst.

Ein anderer spannender Inhaltsstoff, der in Sprossen sehr stark vertreten ist, ist Chlorophyll, der grüne Farbstoff, der in Pflanzen die Photosynthese – also die Energiegewinnung aus Sonnenlicht – ermöglicht.

Dieser Stoff bewirkt auch in unserem Körper viel Positives. Chlorophyll wirkt nämlich antibakteriell, entzündungshemmend und unterstützt die Entgiftung des Körpers. Auch kurbelt Chlorophyll die Verdauung und den Stoffwechsel an.

Sprossen und Kreimlinge sind fast das ganze Jahr über in einem gut sortierten Supermarkt erhältlich.
Sie lassen sich aber auch ganz leicht selbst ziehen. Das Einfachste ist die Aufzucht von Kresse. Du brauchst dafür nur Kressesamen und ein paar Blätter Küchenpapier, die du für wenige Tage gut feucht hältst. Es gibt auch Probierpakete mit verschiedenen Samen zum Ausprobieren. Im Internet gibt es dazu Tipps und Anleitungen….

Sprossen und Keime sind als schnelles Topping für fast alle Gerichte geeignet und geben neben dem Frischekick auch noch einen Vitamin Boost der auch vom Körper aufgenommen wird. Anders als die diversen Vitaminzubereitungen der Industrie.

Also viel Spass beim Ausprobieren, ich wünsche mir in jedem (geeigneten) eurer Küchenfenster ein paar Schalen mit Sprossen,
alles Liebe und einen grünen Daumen wünscht euch Angelika

Ab Mai erreichen Sie mich in der PhysioAlm

Ihr Lieben,
aus gesundheitlichen Gründen arbeite ich nur noch mit Shiatsu und der Ernährungsberatung. Ab Mai findet ihr mich in der PhysioAlm von Birte Klinkau, im gleichen Haus, nur das andere Hauseck:-)

Ja es wird Frühling und wir können unseren Körper mit Bitterstoffen unterstützen, altes im Körper los zu werden. Löwenzahn, Giersch, Bärlauch sind jetzt gute Helfer und meist kostenlos zu sammeln. Bärlauch kann man eigentlich nicht verwechseln, die Blätter riechen sehr nach Knoblauch.
Auch die Augen erfahren eine Unterstützung durch die Bitterstoffe, denn in der TCM heisst es, dass sich die Leber in die Augen öffnet. Menschen mit der Konstitution Leber haben meist sehr große Augen. Günstige Kräutertees : Augentrost, Enzianwurzel, Lavendel, Pfefferminze, und die chinesischen Chrysanthemenblüten.                                                                           Fertige Teemischungen z.B. Tee der Mitte* oder Feuchte Hitze Tee* und die dazu passenden Kräutermischungen* sind ein schneller Weg um sich Gutes zu tun.

Ein paar Ideen zum Essen…..Kartoffel Gnocchi (gibt es auch fertig) und Bärlauchsoße. Statt Bärlauchpesto von dem ich finde dass es schnell bitter werden kann, neutralen Hummus mit frischem Bärlauch, Löwenzahn, Giersch mischen…mmmhhh
Bärlauchsoße: 4 Handvoll Bärlauch, kleine Zwiebel, 80 gr. Butter und 2 EL Olivenöl/Zitronenöl, 200 ml Sahne oder Pflanzensahne, Salz und Pfeffer nach Geschmack
Zwiebel glasig dünsten, derweil Bärlauch fein schneiden, Butter und Öl zu den fertigen Zwiebeln geben, Bärlauch dazu und mit Sahne und Salz und Pfeffe abschmecken. Schmeckt auch mit Spinat oder Mangold statt Bärlauch

Löwenzahn und Giersch kann fast über jedes Gericht frisch dazu gegessen werden. Salzkartoffeln und Lachs mit frischen Gartenkräutern, der kleine Salat dazu auch mit Kräutern verfeinert, Bärlauchsuppe, oder wenn jetzt dann derSpargel wächst, den mit Bärlauchsoße, Entschlackug pur. Lasst eurer Fantasie freien Lauf, und wer Anregungen braucht nimmt das Buch von Dr. Georg Weidinger „Ernährung zur Heilung der Mitte“ zur Hand.

Auch das Internet hat viele gute Ideen, die wir dann nach unseren Bedürfnissen mit Kräutern und Gewürzen abwandeln können.

Viel Vergnügen wünscht euch Angelika
*Teemischungen, Kraftsuppenmischungen und Kräuter gerne bei mir erhältlich

Viele Mikronährstoffe – viel Gesundheit?

Sind viele Mikronährstoffe wirklich gesund?

Wir lernen schon sehr früh (mit Unterstützung der Werbung😊) dass wir gaaanz viele zusätzliche Nährstoffe brauchen. Aber braucht es die wirklich??

Das Problem ist unsere Verdauung. Und die steht in der TCM im Mittelpunkt, ja, sie ist der Dreh- und Angelpunkt in unserem Körper…Verdauung, Immunsystem, Wohlbefinden

Für jede einzelne Zutat muss unser Magen Enzyme bilden um alles gut aufzuspalten und zu verarbeiten. Das ist schon morgens Schwerstarbeit für unser Milz Qi, sprich unseren Metabolismus, um alles in Energie umzuwandeln. Wenn wir uns so ernähren, dass unsere Verdauung leichtes Spiel hat alles zu verdauen, braucht es kaum Zusätze (evtl. bei Vegetariern/Veganern wärmende Kräuter). Vielmehr sollten wir mehr Nüsse, Samen, Sprossen und Kräuter verwenden um unseren Körper gut zu versorgen. Und auf eine warme Zubereitung der Speisen achten.

Doch ohne Frühstück ist auch keine Lösung…hör auf deinen Bauch, was verträgst du morgens besonders gut….evtl. ein herzhaftes Rührei mit kleinen, mitgebratenen Tomaten und Sprossen? Pure Energie, Ei liefert Jing* (Essenz) Tomaten und Sprossen ganz viele naturreine Vitamine und einen herrlich frischen Geschmack.

Eher ein Getreidebrei (Porridge) zum Frühstück? Probiere erst einmal eine Getreidesorte mit einer Sorte Trockenobst oder Beeren aus. Auch deine Verdauung darf sich langsam umstellen und freut sich, indem sie dir Energie für den ganzen Vormittag zur Verfügung stellt. Ich steh grad auf Hirse, die sind auch besonders gut geeignet für alle die morgens etwas an Ödemen (Wasseransammlungen) leiden

Hirse mit Kokosraspeln und kleingeschnittenen Trockenaprikosen weichkochen, ein wenig Kardamom, Zimt, Vanille würzen. Kann als größere Portion vorbereitet werden und dann je nach Lust und Laune mit warmer Hafer-, Mandel- oder Kokosmilch (Trinkmilch) zubereitet werden. Dazu passt ein frischer, geraspelter Apfel, Nüsse oder Kompott für die kleinen Schleckermäuler unter uns 😊

Für alle die gerne Ost und West Kräuter ausprobieren wollen, bei mir im Geschäft erhältlich:

OST UND WEST verbindet die traditionell chinesische Medizin mit der westlichen Kräuterheilkunde in einer einzigartigen Weise. Das Wissen dieser beiden großen und alten Heilsysteme ist seit Jahrtausenden bekannt.

OST UND WEST beinhaltet eine Serie aus Tees, Tropfen, Gewürzen und Kraftsuppen zur Eigenanwendung. Die Produkte enthalten westliche und chinesische Heilkräuter in Arzneibuchqualität, Rezepturen nach Ina Diolosa-Schönemann

Die Zusammenstellung der Rezepturen ist sehr ausgewogen und entspricht dem Gedanken, Yin und Yang, sowie die Fünf Elemente des Körpers unter Berücksichtigung der Konstitutionslehre in Einklang und Balance zu bringen

Viel Vergnügen beim ausprobieren, gerne helfe ich bei der Auswahl der passenden Produkte. Die Gewürz- und Teemischungen sind auch ein wunderbares Mitbringsel oder Weihnachtsgeschenk

Eine wunderbare, besinnliche Adventszeit, alles Liebe Angelika Fuchs-Knobloch

*Ei aus einer Haltung ohne Gockel ist nicht befruchtet und hat deshalb auch keinen Lebenskeim in sich, vielleicht eine Überlegung für Vegetarier

Missverständnisse in der TCM Ernährung und was im Winter ein No-Go sein sollte

Es gibt viele Missverständnisse in der Ernährung nach der Trad. Chin. Medizin

So denken viele dass das scharfe anbraten im Wok sehr gesund sei, doch das bedeutet noch lange nicht, dass wir das selbe tun sollten. Für die meisten Konstitutionen ist die gedämpfte Küche (Dim Sum oder Baozi) besser verträglich und vor allem besser verdaulich ( Milz Qi = Resorption).

Leicht angedünstetes Gemüse, mit vielen aromatischen Kräutern, ist auch jetzt in der kalten Jahreszeit für unseren Körper eine Wohltat. Zu viel zu scharf gegessen kann auch das stärkste YANG verletzen und Magenprobleme verursachen. Dann ist es ein zuviel an Wärme/Hitze

Was schwächt unser Immunsystem (WEI QI) im Winter:

°Rohkost, kalte Salate als Hauptspeise
°kalt gegessene Nahrung
°ein zu viel an bitter und sauer, denken sie an den süßen Geschmack von Kürbis, Süßkartoffeln
°Tomaten, Bananen und Orangen sind thermisch kalt und sollten nur sehr wenig im Winter genossen werden
°Joghurt, Quark nur als Topping z.B. auf Ofenkartoffeln
°Früchtetee, Pfefferminztee und Kamillentee nur bei sehr heissen Konstitutionen (Menschen die generell schwitzen, warm sind)
°extreme Hygiene(z.B. ständiges Händedesinfizeren) zerstört eher die Immunabwehr
°auch zu scharfe Gerichte sind nicht immer für jeden geeignet, der scharfe Geschmack wärmt zwar das YANG, doch auch nur in der richtigen Form und Menge.

Es sollten zum Ausgleich immer thermisch süß-warme Nahrungsmittel verwendet werden.

In den Büchern und Postern beziehen sich die thermischen Qualitäten der Nahrungsmittel immer auf den Rohzustand des Nahrungsmittels
Durch die Zubereitung und Kombination verändern sich die Qualitäten: z.B. wird alles was als neutral bezeichnet wird durch das zubereiten mit Feuer (Grillen, Pfanne, Backofen) dann thermisch wärmer.

Auch sollten die Nahrungsmittel Kategorien nicht miteinander verglichen werden.
Fleisch ist immer Yangiger (wärmer, nährender) als Gemüse
Milchprodukte sind Yangiger als Hülsenfrüchte, und Sojamilch hat nicht die gleiche thermische Wirkung wie Kuhmilch. Daher sollten wir versuchen unsere Vorlieben gut auszugleichen; über die Verwendung von aromatischen Kräutern, warmen Zubereitungen und Kräuterzubereitungen die gerade bei Vegetariern und Veganern äußerst wichtig sind. Die Resorption (das MilzQi) ist das A und O in der Ernährung, somit vermeiden wir Mangelzustände (Eisenmangel etc.)

Um sich ein bisserl einzulesen gibt es von Mike Mandl ein spannendes Buch

Du bist, was du isst:  KARMA á la Carte   vom Bacopa Verlag.
Die Heilung der Mitte   von Dr. Georg und Sandra Weidinger

Bestimmt auch ein tolles Weihnachtsgeschenk😊für alle die sich einmal anders ernähren wollen

So startet gut in die Adventszeit, heißen Glühwein (am besten selbstgemacht mit Gewürzen)

und Platzerl. Ned zfui😉 sondern in Maßen genießen dann schadet es auch mal nix…

 

Herzlichst eure Angelika Fuchs-Knobloch  qualifizierte ShendDo Shiatsu Praktikerin und TCM Ernährungsberaterin in Ausbildung
die ab sofort eine gute Auswahl an Kräutermischungen, Tees und Kraftsuppengewürzen bereit hält….Rezepturen nach Ina Diolosa Schönemann und hergestellt in der Marien Apotheke  Perchtoldsdorf (Österreich)

 

 

Vitamine in der TCM

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gibt es den Begriff  „Vitamine“ gar nicht. Wir schauen immer auf die energetische Wirkung eines Nahrungsmittels:
* Was wärmt uns, was kühlt uns?
* Wirkt es befeuchtend oder trocknend?
* Wie wirkt der Geschmack (sauer, scharf, bitter…)?
* Gibt es uns Energie oder macht es uns müde?

Und beim Orangensaft kommt dabei Folgendes heraus:
🍊 Er wirkt stark kühlend.
🍊 Er wirkt stark befeuchtend.
🍊 Durch den sauren Geschmack wirkt er zusammenziehend und hält die guten Säfte ebenso wie Schleim und pathogene Feuchtigkeit im Körper.

Wenn du an eine Erkältung denkst:
wahrscheinlich ist dir zu Beginn sehr kalt (Schüttelfrost, kalte Füße!) und deine Nase läuft oder ist verstopft (Schleim!). Es sind also Kälte und Feuchtigkeit in deinem Körper.
Du brauchst dann etwas, das dich erwärmt und die Feuchtigkeit trocknet, zum Beispiel einen frisch aufgebrühten Ingwertee oder eine Haferflocken-Karotten-Suppe. Und sicher keinen abkühlenden und befeuchtenden Orangensaft.

Und was ist mit der Vorbeugung?
Ganz klar wird auch in der TCM empfohlen, möglichst wertvolle und qi-reiche (also auch vitaminreiche) Nahrungsmittel zu essen, damit wir gesund bleiben und eine gute Abwehrkraft haben. Die Vitamine werden dir jedoch nichts nutzen, wenn deine Verdauung sie nicht umwandeln kann. Deshalb spielt das Kochen so eine große Rolle in der TCM, da gekochte Nahrung meistens viel besser bekömmlich ist als rohe und kalte.

Vitamin-C-Quellen, die aus Sicht der TCM besser geeignet sind, uns gesund zu erhalten, sind Brokkoli, Petersilie, Paprika, Kartoffeln oder Gojibeeren (und nein, beim Kochen geht nicht das ganze Vitamin C verloren, es bleibt noch etwas drin 🙂 ).

Auch frische Sprossen die es ja von vielen Pflanzen gibt (Dinkel-, Weizensprossen, Kresse, Bockshornklee, Mungobohnen etc.) sind ein wertvolles und günstiges Topping auf fast alle Gerichte. Meist lassen sie sich auf der Fensterbank problemlos züchten 😉 und haben einen hohen Vit. C Anteil und pflegen das Darmmikrobiom.

Gerade jetzt im Winter ist alles was an Eintöpfen, Suppen, Haferbrei (Porridge) warm auf den Tisch kommt, eine gute Pflege für das Milz QI, unseren Metabolismus. Wenn Gelüste auf Salat aufkommt, bitte dann eher als Beilage essen.

Kochbuchempfehlung Dr. Georg Weidinger, Sandra Weidinger

„Kochbuch zur Heilung der Mitte“ super schnelle Gerichte und die trad. Chin. Medizin ganz locker erklärt

Käse, Milch und Joghurt aus der Sicht der TCM

Kuhmilch, Jogurt und Käse wirken nach TCM stark befeuchtend und verschleimend. So solltest du besonders bei Symptomen innerer Feuchtigkeit weniger davon zu dir nehmen:

Ödeme (Wasseransammlungen), Übergewicht, schlechte Blutfett- und Cholesterinwerte, Ekzeme, Akne, Blähungen, Übelkeit, ungeformter Stuhl bis Durchfallneigung, Pilzerkrankungen, Zysten, häufige Erkältungen, Bronchitis, Mittelohrentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Blasenentzündungen, öfters Fieberblasen und Gerstenkörner, fettige Haare, fettige Haut

Wenn du dich in diesen Symptomen wiederfindest: reduziere Kuhmilch, Jogurt und Käse, vor allem weichen.

Ich möchte dich darauf aufmerksam machen, dass hier „reduziere“ steht, nicht „verzichte“! Es geht also nicht um den Schuss Milch im Kaffee, eher um den täglichen Café latte oder Kakao, oder den täglichen Joghurt zum Frühstück.

5 Tipps zum Umgang mit Kuhmilch, Käse & Jogurt
😊 Harter Käse ist weniger befeuchtend als weicher (Mozzarella, Camembert, Hüttenkäse, Quark…). Aber Achtung bei Histaminintoleranz.
😊 Kombiniere Käse mit Kartoffeln, Risotto oder Ofengemüse statt mit Brot, so wird er bekömmlicher.
😊 Probiere Hafer- oder Reisdrink statt Kuhmilch. Sei dir bewusst, dass es nur um den Geschmack geht, wegen der Inhaltsstoffe brauchst du keine Getreidemilch trinken. Auch darauf achten wieviel Hafer oder Reis überhaupt drin ist. Sonst ist selber machen …
😊 Ziegen- und Schafmilch sind etwas wärmender als Kuhmilch (diese ist thermisch neutral) und somit etwas bekömmlicher, Dennoch ist jede tierische Milch befeuchtend.
😊 Jogurt wirkt befeuchtend und stark abkühlend. Achtung bei innerer Kälte (kalte Füße, immer eine Strickjacke an). Wenn Gelüste da sind, bitte eher im Sommer als im Winter und kombiniere es etwa mit Porridge oder Kompott, also etwas Gekochtem. Ich esse gerne Jogurtsauce(mit Kräutern) zum Ofengemüse oder Kartoffeln. Die Wirkung von Kokosmilchjogurt oder Sojajogurt ist dieselbe.

Du merkst also , du brauchst auf gar nix zu verzichten! Auch ein Käsebrot zwischendurch ist durchaus ok, wenn es dir gut schmeckt. Beobachte, wie deine Verdauung darauf reagiert. Und ob es dir vielleicht besser geht, wenn du das Brot zu einer Suppe isst. Oder Kresse und Oliven zum Brot dazu, die helfen der Verdauung. Auch das Brot im Toaster anrösten hilft die Feuchtigkeit zu transformieren.

Kochrezepte: Jaqueline Metzger, 5 Elemente Kochbücher für Herbst- und Winter, Frühling- und Sommer- und Grundrezepte